VMware vSphere 6 – Clarifying the misinformation

Hi @all,

nachdem VMware einigen Bloggern die Möglichkeit geboten hatte (unter anderem auch mir), direkt beim offiziellen Announcement von vSphere 6 ihre Blogartikel online zu schalten, wurden einige „Misinformations“ im Internet „gestreut“. Diese „Misinformationen“ kamen dadurch zu Stande, dass die Blogartikel auf Basis des Release Candidates von vSphere 6 erstellt wurden, VMware aber in der Zwischenzeit für den GA von vSphere 6 noch Funktionen / Features / Limits „nachgebessert“ hat.

Diese „Misinformations“ stellt VMware in folgendem Statement klar: http://blogs.vmware.com/vsphere/2015/02/vsphere-6-clarifying-misinformation.html

Folgende Informationen sind somit bzgl. vSphere 6 korrekt:

  • Maximale Anzahl an VMs pro Cluster: 8.000
  • klassische vSphere Client kann sich weiterhin zum vCenter verbinden
  • alle neuen Features seit Version 5.1 sind nur im WebClient verfügbar
  • „Read Only“ Support für Virtual Hardware 9,10 und 11 VMs per vSphere Client
  • Multi-CPU Fault Tolerance wird in manchen Konstrukten supportet sein – wird finalisiert
  • vPostgres Datenbank unter Windows supportet 20 Hosts und 200 VMs
  • vPostgres Datenbank der vCenter Server Appliance supportet 1000 Hosts und 10000 VMs
  • Microsoft Clustering ist supportet für vCenter 5.5 U3 und vCenter 6
  • Deploymentprozess von der vCenter Appliance wird sich im GA noch einmal ändern
  • Update Manager bleibt Windows Installation
  • alle vCenter Server Services (Web Client, Inventory Service, Auto Deploy, Syslog collector usw.) werden mit auf dem vCenter Server installiert und können nicht auf einem anderen Server laufen (einzige Ausnahme: Update Manager)

Auf Basis dieses Artikels habe ich alle meine bereits hier veröffentlichten Blogartikel zu vSphere 6 aktualisiert. Solltet ihr bei bestimmten Informationen unsicher sein, kontaktiert uns einfach. Wir stehen gerne Rede und Antwort. 🙂

 

– I wish I could be a Virtual Machine –

 

Benjamin Ulsamer

Senior Consultant & Trainer

teamix GmbH

Benjamin Ulsamer

Benjamin Ulsamer ist seit Januar 2011 für die Firma Proact Deutschland GmbH tätig. Im Oktober 2015 wurde er zum Manager Professional Services Region South ernannt. Seit Juni 2017 ist er zudem verantwortlich für die Ausbildung in den Berufen Fachinformatiker/in für Systemintegration, sowie IT-Systemkaufmann/-frau. In den Jahren 2015, 2016 und 2017 hat er für sein Engagement bzgl. Blogging & Wissensvermittlung von VMware die Auszeichnung zum vExpert erhalten.

 
Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar