Alle Artikel unter NetApp

Die Begriffe Object Storage und die dazugehörigen Protokolle S3 und Swift sind zurzeit allgegenwärtig. Meistens wird Object Storage als sicherer und flexibler Cloud-Speicher beworben. Doch was genau bedeutet das?
In diesem Blog-Beitrag möchte ich dies einfach erklären, indem ich zunächst auf die Vor- und Nachteile von Object-Storage im Vergleich zu anderen Speicherarten eingehe und anschließend kurz erläutern, wie man Object Storage sinnvoll implementieren kann. Weiterlesen

Autor: Patrick Müller
Patrick Müller ist seit 2015 für die Proact Deutschland GmbH in Nürnberg tätig. Er beschäftigt sich hauptsächlich mit der Konzeption, Weiterentwicklung und dem Betrieb der Proact Cloud Services, ist aber auch als Consultant im Bereich Open Source und Netzwerk unterwegs. Vor seiner Zeit bei Proact war Patrick für ein Bankrechenzentrum tätig.

Das Commvault Service Advantage Programm dient dem Aufbau und dem Nachweis von technischer Expertise im Bereich der Planung und Durchführung von CommVault Projekten. Neben der Spezialisierung für die eigentliche Implementierung gibt es auch Spezialisierungen im Bereich des Betriebes und dem Design von CommVault Lösungen. Je nach Anzahl der erreichten Spezialisierungen erfolgt die Auszeichnung in drei verschiedenen Leveln: Foundation, Advanced und Master.

Bereits im letzten Jahr konnten wir die Spezialisierungen in den Bereichen Implementation Foundations, NetApp Snapshot Management und Disaster Recovery erreichen. Somit konnten wir uns europaweit als erste für den Advanced-Status qualifizieren. Weiterlesen

Autor: Bernd Löhlein
Bernd Löhlein ist seit Ende 2010 für die Firma Proact Deutschland aktiv. Sein Fokus liegt hauptsächlich auf NetApp Hard- und Software, die angrenzenden Themen Virtualisierung und Netzwerk sind für Ihn dabei auch kein Neuland. Neben den üblichen Consulting-Einsätzen ist er auch noch als Trainer im NetApp Umfeld aktiv.

Das Betriebssystem NetApp Clustered Data OnTap löst das Hauptproblem in der Speicherwelt:  Die Grenze des Wachstums.  Durch Modularisierung werden mehrere Speichersysteme zu einem großen logischen Speicher kombiniert. Dabei wächst nicht nur die Kapazität, sondern auch die Geschwindigkeit. In Punkto Management und Administration verhält sich der gesamte Cluster wie ein einziges logisches System, auch wenn die Storage Umgebung zu einem späteren Zeitpunkt um zusätzliche Ressourcen wie Disks, Controller oder Cache erweitert wird. Durch diese logische Verknüpfung zu nur einem System lassen sich geplante Downtimes (zB. für Wartungen) gänzlich vermeiden. Weiterlesen

Autor: Daniela Neumann
Daniela Neumann ist einer der alten Hasen im Team. Seit 14 Jahren dabei, kennt sie Proact Deutschland noch aus den Kinderschuhen. Dort arbeitet sie im Marketing-Team und ist u.a. zuständig für die Organisation der Wissenstage. Privat liebt sie Reisen. Vor allem Mallorca und die spanischen Tapas haben es ihr angetan.

Viele unserer Kunden vertrauen für Ihr Backup inzwischen auf NetApp SnapProtect (http://www.netapp.com/de/products/protection-software/snapprotect.aspx) würden aber gerne auch noch das Backup von Daten integrieren die nicht auf NetApp Storage liegen. NetApp SnapProtect basiert technisch zwar auf CommVault Simpana (http://www.commvault.de/simpana-software), konnte aber leider nicht einfach um entsprechende CommVault Lizenzen erweitert werden. Somit blieb bisher nur der Weg über zwei getrennte Management-Oberflächen.

Weiterlesen

Autor: Bernd Löhlein
Bernd Löhlein ist seit Ende 2010 für die Firma Proact Deutschland aktiv. Sein Fokus liegt hauptsächlich auf NetApp Hard- und Software, die angrenzenden Themen Virtualisierung und Netzwerk sind für Ihn dabei auch kein Neuland. Neben den üblichen Consulting-Einsätzen ist er auch noch als Trainer im NetApp Umfeld aktiv.
This entry is part 1 of 2 in the series What's New in vSphere 6: Überblick Virtual Volumes (VVols)

Mein Kollege Benjamin Ulsamer hat in bereits veröffentlichten Blogposts über die Neuerungen in vSphere 6 bzw. vSphere 6 Update 1 berichtet. In dieser Blogserie möchte ich das Augenmerk speziell auf ein Feature richten, das neben den  „Klassikern“ wie z.B. Cross-vCenter-vMotion oder Multi-CPU Fault Tolerance in vSphere 6 etwas in den „Hintergrund“ geraten ist. Die Rede ist von Virtual Volumes oder kurz: VVols.

Wer oder was verbirgt sich überhaupt hinter dem Begriff „VVols“ und an welcher Stelle kann mir dieses Feature in der Praxis helfen?

Weiterlesen

Autor: Stefan Bast
Stefan Bast ist seit Januar 2012 für Proact Deutschland tätig. Sein Schwerpunkt liegt auf den Technologien von VMware und NetApp. Außerdem richtet sich sein Fokus auf die ergänzenden Datacenter- und Cloud-Security Lösungen von Trend Micro, wie z.B. Deep Security oder ServerProtect. Neben den Tätigkeiten im Consulting ist er auch als Trainer im VMware Umfeld aktiv.

Data ONTAP 8.3.1 GA!

Kategorien: NetApp, Storage
Kommentare: No

Knapp ein halbes Jahr nachdem NetApp das Milestone-Release Data ONTAP 8.3 als General-Availability veröffentlicht hat, ist nun auch das erste Minor-Release der Familie 8.3.1 als GA verfügbar. Obwohl es sich „nur“ um Maintenance-Release handelt, ist die Version 8.3.1 mit einer Vielzahl von neuen Features und Verbesserungen ausgestattet, deren Highlights ich hier gerne in Kurzform vorstellen möchte.

Weiterlesen

Autor: Stefan Bast
Stefan Bast ist seit Januar 2012 für Proact Deutschland tätig. Sein Schwerpunkt liegt auf den Technologien von VMware und NetApp. Außerdem richtet sich sein Fokus auf die ergänzenden Datacenter- und Cloud-Security Lösungen von Trend Micro, wie z.B. Deep Security oder ServerProtect. Neben den Tätigkeiten im Consulting ist er auch als Trainer im VMware Umfeld aktiv.

Hi @all,

heute Nacht ist es soweit: Wir erhalten eine zusätzliche Sekunde bzw. eine sog. Schaltsekunde (= Leap Second). Was heisst das? Die Zeit könnte je nach System/OS/Applikation auf eine Uhrzeit von 23:59:60 UTC (01:59:60 Uhr CEST) springen. Die letzte Schaltsekunde gab es im Jahr 2012.

Das Problem: Gewisse Systeme haben diesen Fall bereits bedacht, andere Systeme nicht. Die Auswirkungen unterscheiden sich je System und reichen von: „nicht betroffen“ über „100% CPU Last“ bis hin zu „Absturz des Systems“.

In diesem Blogartikel findet ihr eine gesammelte Liste mit Links, in der die nicht-betroffenen und betroffenen Systeme aufgelistet sind. Bitte prüft eure kritischen Systeme, ob sie von der „Leap Second“ betroffen sind, verwendet umgehend die angegebenen Workarounds und prüft am Besten heute Nacht nach 00:00:00 Uhr UTC (02:00:00 Uhr CEST) direkt, ob alle Systeme noch sauber laufen. Nicht, dass morgen das „böse Erwachen“ bzw. der „große Knall“ kommt und eure User nicht arbeiten können…

Hier die gesammelte Liste der Fa. teamix GmbH mit den Links bzgl. dem Thema „Leap Second“:

Weiterlesen

Autor: Benjamin Ulsamer
Benjamin Ulsamer ist seit Januar 2011 für die Firma Proact Deutschland GmbH tätig. Im Oktober 2015 wurde er zum Manager Professional Services Region South ernannt. Seit Juni 2017 ist er zudem verantwortlich für die Ausbildung zum Fachinformatiker/in für Systemintegration. In den Jahren 2015, 2016 und 2017 hat er für sein Engagement bzgl. Blogging & Wissensvermittlung von VMware die Auszeichnung zum vExpert erhalten.

02:30 Uhr irgendwo in Deutschland

Das Handy klingelt. Wer ruft um diese Zeit an? Eine englische Stimme mit sehr freundlichem aber leider schwer verständlichem indischem Akzent. Was will der Kerl von mir…? Site Desaster?

Auf einmal bin ich hellwach. Unser zentrales Storage-System steht! Ich checke meine eMails. Stimmt! Um 02:13 Uhr kam die Meldung der überlebenden Seite. Was stand nochmal im Desaster Plan, den wir bei der Abnahme durchgespielt haben? Analysieren, Isolieren und dann der forcetakeover, aber was war dieses Isolieren nochmal schnell?

Mist, hätten wir das bloß ein paar mal trocken geübt!

Ist die andere Seite wirklich weg und alles aus oder ist nur der Interconnect unterbrochen? Zu beiden RZs brauche ich mindestens 1 Stunde und bis ich rein darf vergeht locker nochmal eine weitere Stunde. Wie lange dürfen die Dienste maximal down sein? 30 Minuten, danach wird es richtig teuer für die Firma.

Soll ich einfach mal auf Verdacht den forcetakeover machen? Lieber nicht! Dateninkonsitenz droht, aber was wenn ich Morgen dann den Anpfiff bekomme… weil ich eben nichts unternommen habe und die Services länger down waren als erlaubt.

Schon mal wirklich erlebt oder bisher nur davon geträumt?

Weiterlesen

Autor: Bernd Löhlein
Bernd Löhlein ist seit Ende 2010 für die Firma Proact Deutschland aktiv. Sein Fokus liegt hauptsächlich auf NetApp Hard- und Software, die angrenzenden Themen Virtualisierung und Netzwerk sind für Ihn dabei auch kein Neuland. Neben den üblichen Consulting-Einsätzen ist er auch noch als Trainer im NetApp Umfeld aktiv.

Durch das Eingehen der Partnerschaft mit dem Hersteller Trend Micro, schützen wir seit Anfang des Jahres 2014 die physikalischen und virtuellen Server, virtuellen Desktops, NetApp Storage Systeme und Clouds unserer Kunden.

Heutige Anforderungen an die Security im Rechenzentrum

Unsere Kunden und wir haben erkannt, dass „klassische“ Security-Ansätze den heutigen Sicherheitsansprüchen eines modernen Rechenzentrumsbetriebes nicht mehr genügen:

  • „…Ich habe meine Windows Fileserver durch ein NetApp Storage System abgelöst. Aber: Wie schütze ich denn meine CIFS Shares auf der NetApp?…“
  • „…Meine virtuellen Desktops setzen sich nach jeder Abmeldung des Users zurück. Was passiert dann mit meinen Viren-Pattern und Betriebssystem-Patches? Die werden ja dann auch zurückgesetzt…“
  • „…Ich komme nicht mehr hinterher mit dem Testen & Einspielen von Windows Patches, kritischen Java- und Flash-Updates, da meine Anwendungen Abhängigkeiten zu genanntem OS und/oder Applikationen haben. Ich muss aber einen reibungslosen 7×24 Betrieb gewährleisten. Wie kann ich für einen geschützten Betrieb ohne Downtimes sorgen?…“
  • „…Auch meine Linux-Server sollen geschützt sein…“

All diese Herausforderungen konnten wir im vergangen Jahr in zahlreichen Projekten mit den Produkten Trend Micro Deep Security & Trend Micro Server Protect for Netapp lösen und die Rechenzentren unserer Kunden sicherer machen.

Weiterlesen

Autor: Benjamin Ulsamer
Benjamin Ulsamer ist seit Januar 2011 für die Firma Proact Deutschland GmbH tätig. Im Oktober 2015 wurde er zum Manager Professional Services Region South ernannt. Seit Juni 2017 ist er zudem verantwortlich für die Ausbildung zum Fachinformatiker/in für Systemintegration. In den Jahren 2015, 2016 und 2017 hat er für sein Engagement bzgl. Blogging & Wissensvermittlung von VMware die Auszeichnung zum vExpert erhalten.

clustered Data ONTAP 8.3 verfügbar

Kategorien: NetApp, Storage
Kommentare: No

NetApp hat heute das finale Release von clustered Data ONTAP 8.3 veröffentlicht. Kunden die aktuell noch 8.3RC1 oder 8.3RC2 einsetzen empfehlen wir das Upgrade zeitnah einzuspielen.

Mit dem aktuellen Release wird nur noch der Modus „clustered Data ONTAP“ unterstützt, ein Betrieb des klassischen 7-Mode ist nur bis zur Version 8.2.x möglich. In Umgebungen die aktuell noch clustered Data ONTAP in Version 8.1.x oder 8.2.x einsetzen sollte vor dem Upgrade ein Action-Plan erstellt werden, da sich mit dem neuen Release zwei gewichtige Änderungen ergeben: Weiterlesen

Autor: Bernd Löhlein
Bernd Löhlein ist seit Ende 2010 für die Firma Proact Deutschland aktiv. Sein Fokus liegt hauptsächlich auf NetApp Hard- und Software, die angrenzenden Themen Virtualisierung und Netzwerk sind für Ihn dabei auch kein Neuland. Neben den üblichen Consulting-Einsätzen ist er auch noch als Trainer im NetApp Umfeld aktiv.