Alle Artikel unter dem Schlagwort Sicherheitslücke

mx_security_border

Wenn es um Buffer Overflow geht, reden die meisten Leuten von einem Überlauf im Stack Segment. Aber was ist mit dem Heap – dem Speicher, in dem dynamische Variablen zur Laufzeit eines Programms abgelegt werden?

In meinem ersten Video habe ich über Buffer Overflow im Stack Speicher gesprochen. Dabei habe ich gezeigt, wie die Datenstruktur aufgebaut ist und wie Variablen dort verarbeitet werden. Ich erkläre auf einfache Art und Weise, wie es zum einem Überlauf kommt und wie dieser ausgenutzt werden kann.

Über Stack Overflow findet man recht viele Informationen im Netz – allerdings fast nichts zu Heap Overflow. Wodurch wird diese Lücke verursacht und wie kann sie exploited werden?

Buffer Overflow ist die Folge einer Schwachstelle in Computer Software: Indem über Speichergrenzen heraus geschrieben wird, wird dieser Exploit von Angreifern benutzt, um das verwundbare Programm zum Absturz zu bringen. Und sogar Schadcode – der sogenannte Payload – kann hierdurch in das betroffene System eingefügt und ausgeführt werden.

In diesem Video Tutorial erkläre ich zunächst die Struktur des Heap- und des Stack-Segments und wie diese sich unterscheiden. Anschließend exploite ich mein eigenes Demo-Programm und erkläre, was zur Laufzeit des Programms im Speicher passiert.

Erfahren Sie in meinem Video, warum Usereingaben abgesichert werden müssen und wie ein potentieller Hacker diese Schwachstelle ausnutzen kann.

Weiterlesen

Autor: Miriam Wiesner
Miriam Wiesner arbeitet seit Dezember 2013 für Proact Deutschland. Dort war sie zunächst als System Engineer für die internen Systeme verantwortlich. Aktuell ist sie als Consultant mit Fokus auf IT-Security tätig. Neben der Consulting-Tätigkeit führt sie IT-Sicherheit Audits und Penetrationstests durch, um Kundensysteme auf potentielle Schwachstellen zu prüfen. Vor ihrer Zeit bei teamix konnte sie bereits Erfahrungen als Systemadministrator sowie als Softwareentwickler sammeln.

Eine Forschergruppe verschiedener Institutionen (unter anderem CNRS, Inria, Microsoft Research) hat einige Schwachstellen im TLS-Verfahren entdeckt, unter anderem Logjam. Durch Logjam ist es möglich, bei angreifbaren Verbindungen das Diffie-Hellman-Schlüsseltausch-Verfahren auf 512-Bit zu reduzieren.
Dadurch kann der eigentlich verschlüsselte Traffic von einem Man-in-the-middle Angreifer gelesen und verändert werden.
Weiterlesen

Autor: Miriam Wiesner
Miriam Wiesner arbeitet seit Dezember 2013 für Proact Deutschland. Dort war sie zunächst als System Engineer für die internen Systeme verantwortlich. Aktuell ist sie als Consultant mit Fokus auf IT-Security tätig. Neben der Consulting-Tätigkeit führt sie IT-Sicherheit Audits und Penetrationstests durch, um Kundensysteme auf potentielle Schwachstellen zu prüfen. Vor ihrer Zeit bei teamix konnte sie bereits Erfahrungen als Systemadministrator sowie als Softwareentwickler sammeln.