NetApp AltaVault – der Einstieg

This entry is part 1 of 2 in the series NetApp Cloud

Altavault – Einführung

Vor einiger Zeit erwarb NetApp die AltaVault Software von Riverbed. Die ehemalige Steelstore gibt es nun seit einigen Wochen in der Version 4.3.1. Auch wenn ich zuerst meine Verständnisprobleme hatte, was NetApp mit der Software überhaupt anfangen möchte, entstand hier mittlerweile eine runde Sache.

NetApp AltaVault ist ein sogenannter Cloud-integrierter Speicher und übermittelt Backup- oder Archivierungsdaten an öffentliche und private Objektspeicher, wie beispielsweise Amazon S3, Microsoft Azure, u.v.m.. Mit Hilfe der integrierten Speichereffizienztechnologie, wie Inline-Deduplizierung und Komprimierung wird eine Datenreduktion von bis zu 30:1 erzielt. Dies steigert die Vorhaltezeit der Daten auf Disk, verringert gleichzeitig die benötigte Kapazität beim Cloud Storage und reduziert vor allem auch die zu übertragende Datenmenge über LAN/WAN Netzwerke auf ein Minimum. – NetApp Deutschland

AltaVault ist als physikalische Appliance oder als VM unter ESXi, Hyper-V und KVM erhältlich. Abhängig von der Anzahl der vorzuhaltenden Kopien empfiehlt es sich hier entweder die physikalische Appliance auf Basis von E-Series oder den virtuellen Ansatz zu verfolgen.

https://mysupport.netapp.com/documentation/docweb/index.html?productID=62412&language=en-US

Protokolle

AltaVault kann mit allen gängigen Protokollen wie NFS, CIFS, OST und seit der Version 4.3.1 auch via SnapMirror beschrieben werden. Diese Daten werden anschließend über eine zu definierende Policy in Richtung Cloud bzw. über eine S3 Schnittstelle kopiert.

 

 

Oberfläche

Die Oberfläche wirkt aufgeräumt, das Dashboard zeigt dabei alle wichtigen Informationen für Replikation und Speicherkapazität an.

 

 

 

 

 

 

Anwendungsmöglichkeiten

Wie bereits beschrieben ermöglicht mir AltaVault meine Daten performant in die Cloud zu senden:

  1. Man kann AltaVault anstelle einer Nearstore platzieren und als weiteres Backup (Policy gesteuert) die Daten in die Cloud übermitteln
  2. Jeglicher Backupsoftware ermöglichen auf AltaVault zu schreiben und die Daten von dort aus in die Cloud zu senden

Ich sehe die Maschine als weiteren Baustein, der meine Daten gesichert (verschlüsselt) an einem anderen Platz ablegt, um z.B. ein weiteres Rechenzentrum zu sparen. Hierbei können die teilweise sehr fairen Preise von Cloudanbietern wie der Proact Deutschland genutzt werden.

Sprechen Sie uns einfach an – wir freuen uns immer über eine Nachricht oder generelles Feedback!

Series NavigationNetApp AltaVault – die Technik >>

Matthias Kellerer

Matthias Kellerer ist seit Oktober 2013 für die Firma Proact Deutschland tätig. Sein Fokus liegt hauptsächlich auf NetApp Hard- und Software, die angrenzenden Themen Virtualisierung und Netzwerk sind für Ihn dabei auch kein Neuland.

 
Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar